Wie können Events das Thema Nachhaltigkeit anpacken?

Menduri Kasper vom Engadin Ski Marathon ist überzeugt: Das Eventprofil von SAUBERE-VERANSTALTUNG.CH erleichtern den Einstieg ins Thema. Das Kurzinterview gibt einen Einblick in die Welt des Engadin Skimarathons und beleuchtet dabei das Thema Nachhaltigkeit.

Was zeichnet Ihre Veranstaltung aus?

Der Engadin Skimarathon ist ein Erlebnis für alle – Von den Profisportlern bis zu den Anfängern auf den Langlaufski. Das Miteinander steht im Zentrum und allenfalls die persönliche Zeit, weniger der Rang auf welchen man läuft. Auch die grosse Bekanntheit und die Tradition sind prägende Elemente des Engadin Skimarathons.

Warum ist es Ihnen wichtig, dass die Veranstaltung nachhaltig ist?

Es ist uns wichtig, alle drei Ebenen zu berücksichtigen. Das grosse, gemeinsame Erlebnis steht für die soziale Ebene. Zum ökonomischen Bereich gehört, dass die Region den Skimarathon unterstütz. Im Gegenzug bringt er viele Gäste, die hier übernachten, konsumieren & Zeit verbringen. Auch der Umweltaspekt ist wichtig. Da gibt es grosse Themen, wie z.B. das Kombiticket, optimierte ÖV-Transporte oder die neue Streckenführung, aber auch kleinere wie Effektensäcke aus möglichst schonendem Material.

Wie konnten Sie bei der Organisation Ihres Events von der Plattform «Saubere Veranstaltung» profitieren?

Die Plattform bietet gute Checklisten und Informationen, v.a. auch für Veranstaltungen, die sich neu mit dem Thema Nachhaltigkeit befassen. So müssen nicht alle das Rad neu erfinden. Beim Skimarathon sind wir bereits einen Schritt weiter und befassen uns dadurch mehr mit anderen Themen. Das Eventprofil füllen wir mittlerweile routinemässig aus. Ab und zu lohnt es sich jedoch auch die Plattform wieder mal etwas zu durchstöbern, das kann neue Inputs oder Inspiration bringen.

Was ist die grösste Herausforderung punkto Nachhaltigkeit an Ihrer Veranstaltung?

Die grösste Herausforderung ist ganz klar, die Nachhaltigkeit so zu gestalten, dass am Ende alle Beteiligten mit der Veranstaltung zufrieden sind. Zum Teil ist es ein ziemlicher Spagat, v.a. zwischen den 3 Dimensionen. Ein kleines Beispiel: Weniger Teilnehmende wären gut für die Umwelt, dafür würden dann die Einnahmen sinken. In allen drei Bereichen muss zudem langfristig gedacht werden, kurzzeitiges Denken hat keinen Platz.

Gast: Menduri Kasper, Präsident des Engadin Skimarathons, Engadin-skimarathon.ch,

Eventprofil Engadin Skimarathon: SAUBERE-VERANSTALTUNG.CH

Interview und Text: Ursina El Sammra, Umweltgemeinde.ch

Foto: Sara Foser, Foto-Fetzer.ch

Tedesco Francese

Rispondi

Questo sito usa Akismet per ridurre lo spam. Scopri come i tuoi dati vengono elaborati.